.
.
.
Historische Ansichtskarten aus Bremen
Seite 14  -  Luftbilder


Nr.60
.
Nr.60
  "Fliegeraufnahme". Wohl um 1925.
                                                                                                  
large 2Klarge 3K  (Close = Bildklick)
Wie klein die Stadt noch war! Das nördliche Findorff existiert hier noch nicht, lediglich am Torfhafen steht.
eine Häuserreihe. Das Messezentrum um die Stadthalle ist natürlich auch noch nicht da, aber der Parkbahnhof der Jan-Reiners-Bahn ist noch
vorhanden. Die Schornsteine um den Schlachthof und
die Drehscheibe sind stark stadtbildprägend. Das Hillmann-Hotel mit dem markanten
Eingang ist gut zu sehen und das Schulgebäude an der Hermann-
Böse-Strasse. Unten links ist wohl gerade das Karstadt-Gebäude im Bau!?
.
Nr.63
.
Nr.63  Ebenfalls um 1925. Weseraufwärts mit Teerhof. Vorne die Stephanikirche.                                            large 2K large 3K  (Close = Bildklick)
.
Nr.61
.
Nr.61  Wohl in den 30er Jahren.                                                                                                                    large 2K large 4K  (Close = Bildklick)
Noch ohne Bombenlücken. Interessant: Der kleine "Yachthafen" an den Weserterrassen.
.
Nr.62
.
Nr.62   Hier um 1950, also bereits nach dem Krieg.                                                                                      large 2K large 4K  (Close = Bildklick)
Man sieht, nach dem Krieg, die Bombenlücken, die alte Grosse Weserbrücke ist wiederaufgebaut..
Das grosse Haus in der Mitte ist die Baumwallbörse. Man denkt, an deren Stelle stünde
heute die Hochgarage oder die St-Johannis-Schule an der Balgebrückstr., jedoch lag die alte Weserbrücke seinerzeit etwas flussabwärts,.
im Zuge der Wachtstrasse, also westlich der Börse. Daher der heutige, versetzte Eindruck des Gebäudes..
Der Teerhof ist so gut wie komplett platt! Bekanntlich hat der Krieg vor allem in den Hafengegenden besonders starke Verwüstungen hinterlassen. 
.
Nr.183

Nr.183  
Blick in den Freihafen I. In der Mitte fährt der Ausflugsdampfer davon. Um 1930.
                                  large 2K / large 3K  (Close = Bildklick)
Ein Bild, was ich bereits gescannt und
halbwegs gut vorbereitet in meiner digitalen Wühlkiste fand,
so habe ich es als Nr.183 mit reingenommen. Da der Scan schon so alt ist, hat es nur max. 3K.
.
Nr.64

Nr.64  
Zeitgenössisches Gemälde von 1900. Etwas surreal.                                                                        large 2K  /  large 4K  (Close = Bildklick)
Im Bürgerpark noch das Zuckerbäcker-Parkhaus aus der Zeit der Industrie- und Gewerbeausstellung,.
mit den Spitztürmchen im Ganzen etwas überproportioniert gezeichnet. Im Bahnhof dampfen ein paar Züge, dahinter die Schlachthofanlangen..
Ohnehin empfand man wohl schwarz qualmende Schlote, im Gegensatz zu heute, als positives Zeichen industriellen Fortschritts....
Ein schönes Bild, was zwar irgendwie "frei Hand" gemalt ist, aber wiederum auch nach echten Proportionen aussieht. Ich frage mich, was da.
um 1900 die Vorlage für war, wie man das gemacht hat - ? Mit Ballon, Drachen, Luftschiff? Schon klasse, dass wir heutzutage google-maps haben.
und uns quasi jede Stelle des ganzen Globus aus jedem Winkel in Echtzeit anschauen können....
.
Nr.88
.
Nr.88   Wallmühle, noch in der direkten Nachkriegszeit.                     large 2Klarge 4K Full (Close = Bildklick)
Auch in das Faulenquartier oben links hatte man im Krieg - auf.
eigene Verantwortung -
ganz kräftig reinruinieren lassen!
.
"Warum machen das die Menschen?", fragte das kleine Mädchen.
"Sie wollen neue Häuser bauen!",
antwortete Fabian....
(aus Erich Kästner: Fabian, bzw "Der Gang vor die Hunde")
.
Die Wallanlagen entlang der Strasse befinden sich in verschiedenen Aufforstungszuständen. Vorn etwas
grössere Bäume, dann ganz kleine, an der Kreuzung ein paar alte Bäume und danach noch gar keine.
Immerhin liess die aus den 20er Jahren wiedererwachende Caféhauskultur etwas spontanen Freizeitgenuss
zu. Unten das "Hillmann", das in manchen Dingen Ähnlichkeiten mit dem 50er-Jahre Café-Kranzler aufwies.
.
"Für Cafes wurde in der Nachkriegszeit bevorzugt geschwungene Formen verwendet, wie beispielsweise das 
1949 ausgeführte Cafe Hillmann in Bremen und das 1952 auf dem Ludwigsplatz in Ludwigshafen errichtete
Cafe Laul." 
Zitat bzgl. Café Kranzler aus:  laufwerk-b.de  (Sehens- und lesenswerte Site zum Thema Berliner Nachkriegs-
moderne, die bei mir derzeit - 21.4.14 - leider nicht richtig läuft... unter "more>>" kommt da immer nix... da ist
vielleicht auch gerade Umbau...?..oder ich stelle mich dumm an oder habe einen bestimmten Viewer nicht
installiert...? Werde da in ein paar Tagen mal wieder reinschauen. Sehr interessante Architektur eindrucksvoll
vor- und dargestellt jedenfalls.)
.
Nr.87
.
Nr.87  Der Bahnhofsplatz mit Blick Richtung Neustadt.                                                                                  large 2K large 3K  (Close = Bildklick)
Luftaufnahmen sind ab 50 Jahren nach deren Erstveröffentlichung gemeinfrei..
Ich datiere dieses Bild mal auf max. 50er Jahre und bezeichne es auch mal vorsichtig als "Luftaufnahme". Dass es kaum nach 1960 entstanden.
sein wird, zeigt der Ausbauzustand des Areals: Die Hochstrasse, die in den 60er Jahren gebaut wurde, ist noch längst nicht vorhanden, selbst der.
Parkplatz am Breitenweg ist scheinbar noch nicht einmal richtig fertig, denn auf späteren Karten wirkt diese Ecke "etablierter"..
Was die "russisch-orthodoxe-Kirche" auf dem Bahnhofsplatz darstellt, weiss ich nicht - es ist wohl ein Nachkriegsbau, wahrscheinlich eine Art.
Infopavillon mit Werbung oben drauf. ( -> Doch jetzt weiss ich es: Eine Ausstellungshalle und kein Nachkriegsbau - was auch immer sie ausstellte..
Ich habe dazu schon extra Material - kommt demnächst mit rein)..
Der gelbe Bus beim Überseemuseum scheint noch mit Anhänger zu fahren! Oder es steht ein kleinerer Bus dahinter..
Die noch reichlichen Baulücken sprechen für sich. Z.B. das AOK-Eckgebäude am Wall ist noch nicht da. Und sehr markant auch das Gasometer.
in der Neustadt. Das Stephaniviertel wird so langsam wieder aufgebaut, an der Strasse Am Wall steht, im Vergleich zum Mühle-Bild, bereits eine.
neue Häuserreihe. Lediglich die Bäume auf der anderen Strassenseite, in Höhe dieser Häuserreihe, sind zwar voller, aber noch nicht allzu weit.
gediehen. Unten links müsste etwa die Ecke sein, wo vor dem Krieg das Tivoli gestanden hat -> und ja, hier steht auch noch ein Eckrondell davon!.
Das rötliche Kegeldach..
.
Die Farbgebung im Motiv mutet fast wie eine detailreich nachkolorierte s/w-Aufnahme an - aber ziemlich sicher ist es eine echte Farbaufnahme,.
was an den exakten Rändern der Farbflächen von Details zu erkennen ist, die nicht in die daneben liegenden Bereiche überlaufen, wie es bei.
Nachcolorierung der Fall wäre. Ebenso die farblich detailierte Ferne der Wiesen und Felder spricht für eine echte Farbaufnahme. Und die neu ge-.
bauten roten Dächer und weissen Fassaden waren ja tatsächlich noch richtig frisch zu jener Zeit. Dennoch sind sie sehr knallig, was nachcoloriert.
wirkt, also ist es vielleicht beides: Eine nachgefärbte Farbaufnahme. Ggf hat man beim Druck das Rot verstärkt oder in bestimmten Bildabschnitten.
jeweils die Farbe insgesamt verstärkt oder im Bereich der Neustadt abgeschwächt oder wie auch immer....
.
.
Nr.241
..
Nr.241  Bahnhofsplatz in nördliche Richtung gesehen. Ohne Jahresangabe, geschätzt Mitte 50er.             large 2Klarge 4K / Full  (Close = Bildklick)
Nach dem Krieg war der Schrotthandel das A und O! Rechts wieder die Eckzinne mir Resten des Tivolis.
Ganz oben rechts in der Ecke: Das Kolonialdenkmal, bzw. Kolonialmahnmal, bzw. einfach nur der unschuldig wirkende Elefant aus Klinkersteinen.
Auf dem Busparkplatz vorm Überseemuseum wieder ein Bus mit Anhänger und Dampfloks verlassen die Bahnhofshalle.
Diese Aufnahme ist älter als oben die Nr.87, denn der Häuserriegel am Breitenweg ist hier noch nicht komplett - das Eckgrundstück ist noch frei.
.
Nr.111
..
Nr.111 Das Herdentor am Wall, 1957.                                                                                                          large 2Klarge 4K  (Close = Bildklick)
Oben links die Ruine des einst prachtvollen Stadttheaters.
Alle anderen Details könnt ihr auf der larger version selber entdecken.  :-)
.
.
Nr.149
..
Nr.149  Stadtteil Horn-Lehe in den 50er-60er Jahren.                                                                              large 2K large 4K Full (Close = Bildklick)
Hier haben wir es definitiv mit einer der letzten nachkolorierten Schwarz-Weiss-Aufnahmen zu tun!
Abgestempelt wurde die Karte am 26.9.1968, geschrieben von einer Martha einen Tag zuvor und
ging nach Lübeck.
Das Motiv wird nicht älter sein als 1960, denn in den Sechzigern setzte sich die Farb
fotografie durch. Da hätte man es entweder
Schwarzweiss gelassen oder gleich Farbfilm genommen.
Besonders stolz waren die Städte und deren Bewohner jener Zeit auf
ihre modernen Neubaugebiete und
Stadtrandsiedlungen, die sie dann auch auf den Ansichtskarten zur Geltung brachten.
.
--> Leserhinweis:
.
Das o. g. Bild zeigt genauer bezeichnet das Leher Feld. Nun zur Datierung;  zur Hilfe hatte ich vor allem die Internet-Seite
http://www.chronik-horn-lehe.de/Chronik.htm sowie das Buch "Die Ortsgemeinden der Bremischen Evangelischen Kirche":
.

(1) In der Mitte sieht das Zentrum der Andreasgemeinde noch etwas klöterig aus, v. a. der Turm fehlt. 1966 war Grundsteinlegung, 1967 Richtfest,
1968 Einweihung. Der Turm
*kann* ja auch später fertiggeworden  sein. In der linken Kurve meiner roten Einkreisung erkennt man deutlich die
.
provisorische "Schwedenkirche"aus Holz, die 1964 gebaut und 1968 wohl wieder entfernt wurde..
.
(2) Dahinter befinden sich schon zwei Pavillons der Schule an der Philipp-Reis-Str.; dort war 1963 Richtfest, 1964 Einweihung, 1965 Weiterbau,
1968 Turnhallenbau, 1969 Einweihung des 3. Pavillons..

.
(3) Die Flachdach-Bungalows links an der Ohmstraße wurden 1965 erbaut und erstbezogen (ich wuchs in einem solchen auf).
.

(4) Dahinter die größeren Mehrfamilienhäuser an der Kopernikusstraße, größtenteils 1964 fertiggestellt.
.
...Frühling 1967 wäre schon recht plausibel, oder?
.
.

Leserbild

  Anm. von Steffy vV: Ja, das kommt dann wohl ganz gut hin mit 1967. Vielen Dank für den Hinweis + Bild! :)

.
Nr.336
..
Nr.336  Eisenbahnbrücke über die Ochtum.  ng.                                                                                            large 2K large 4K (Close = Bildklick)
.
.
.
.
..
Button-zurueck....................
Button-Intro-Titelbild
bremer-ansichtskarten.de
.....................Button-vor
.